minilogo18

 37 Ministranten, im Alter zwischen 9 und 23 Jahren verrichten zur Zeit den Dienst am Altar, sowohl in der Pfarrkirche, als auch in der Gailoher Kapelle. Neben dieser besonderen Aufgabe haben wir auch zusammen in unserer Freizeit viel Spaß: Gruppenstunden, Ministrantenfahrten, etc. Darüber hinaus sind die Ministranten auch jedes Jahr am 5. und 6. Januar als Sternsinger im Pfarrgebiet unterwegs, um für den Amberger Missionar Pater Huber, der Straßenkinder in Nairobi (Kenia) betreut, Spenden zu sammeln.

Ministrant(in) kann man nach der Erstkommunion, aber auch nach der Firmung werden.

Die Schulung dafür beginnt im Mai und endet mit einer feierlichen Aufnahme am letzten Sonntag im Kirchenjahr / Christkönig.

Falls ihr Lust habt mitzumachen, oder quer einzusteigen - herzlich Willkommen.

Oberministranten
Als neue Oberministranten wurden am 22. Dezember 2018 
Marie Löbbert und Michael Matz gewählt.

Mini-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 Link zu den Bildern der Ministrantenaufnahmen

 

Unsere Oberministrantenoberminis19Michael Matz & Marie Löbbert

 

minilogo18Wir, die Ministranten von St. Michael, machten bei der 72 Stunden Aktion mit.
Wir räumten das Frauenschutzhaus in Amberg aus und verkauften die Spielsachen der Kinder auf einem selbstorganisierten Flohmarkt während des Pfarrfestes.72stunden aktion19

Der Erlös ist für den SKF bestimmt. 

Wer mehr über die Aktion wissen will. Hier der Link zur Webseite der 72 Stunden Aktion.
493 Pfarrfest1 19

 

491 Minis im bayernpark19Schon früh am Samstag, den 20.05.2019, ging es für insgesamt 21 Mitfahrer auf den Weg nach Reisbach. Als wir dann in bester Stimmung, auch noch gut gestärkt, im Bayern-Park ankamen, ließ die Action nicht lange auf sich warten. Egal ob mit dem Wildwasser-Rafting, dem „Duell der Adler“ oder der großen Achterbahn „Freischütz“: eine Menge Adrenalin gab es definitiv für jeden von uns.

469 sternsinger
Für das Straßenkinderprojekt in Kenia wurden um die 7000 Euro gesammelt, das der Amberger Pater Helmut Huber ins Leben gerufen hat.

Herzlichen Dank den vielen Menschen, welche ihre Türen geöffnet haben und mit ihren Spenden die Arbeit des Straßenkinderprojekts unterstützen. Ein großes Dankeschön an alle Sternsinger und Ehrenamtlichen, die sich engagiert haben. Ohne euch wäre die Aktion nicht möglich gewesen. Wir freuen uns schon auf die nächste Aktion.

464 miniadvent18Am 22.12. stand die alljährliche Ministrantenadventsfeier an und sie war wieder sehr gut besucht.
Mit vielen Ministranten machten wir uns wieder in der Dunkelheit auf eine Wanderung durch die Umgebung. Bei einer Geschichte von Pfr. Berzl. war für alle wieder einmal Zeit zur Reflexion und zum Nachdenken über das vergangene Jahr.
Zurück im Warmen gab es Plätzchen und Lebkuchen so wie heißen Punsch zur Stärkung, vielen Dank dabei an Martina Kratzer für ihre große Hilfe!
Dann stand der offizielle Teil an. Zuerst wurden Eva Matz, Natalie Bienek und Marie Löbbert für 5 Jahre Dienst am Altar geehrt.

462 plaetzchen18

Kinder lieben Weihnachtsplätzchen – und das nicht nur beim Naschen!
In der Vorweihnachtszeit gab es eine besondere Gruppenstunde für unsere Ministranten. Plätzchen backen mit Martina war angesagt. Da kam sehr schnell eine weihnachtliche Stimmung auf. Beim Backen der zahlreichen Leckereien halfen die Minis gerne mit.

18 miniEin neuer Morgen bricht an, so haben wir im Eingangslied gesungen. Ich darf ganz herzlich "Two and a half Voices" begrüßen, die gemeinsam mit uns diesen Gottesdienst gestalten werden. Heute ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr. Er heißt Christkönig. 
Es ist bei uns traditionell so, dass am letzten Sonntag im Kirchenjahr die neuen Ministranten und Ministrantinnen aufgenommen werden. Sie werden vorgestellt mit ihren Namen und sie werden zum ersten Mal ihren Dienst am Altar bringen. Ich möchte mich bei euch bedanken, dass ihr bereit seid, bei uns hier in St. Michael als Ministranten euren Dienst zu tun. 
Der Dienst der Ministranten stammt eigentlich von den Pagen am königlichen Hof. Es heißt also nicht nur Diener in der Kirche, Messdiener, ihr seid auch Diener eines Königs, nämlich des Königs Jesus Christus und nicht vom Pfarrer.

456 miniausflug18Am Montag, 29.10.2018 machten sich 10 Ministranten gemeinsam mit Pfarrer Berzl, Gemeindereferent Benedikt Eckert, Martina Kratzer und ihren Eltern und Geschwistern auf den Weg nach München, um dort die Allianz-Arena zu besichtigen. Nach einer ausgiebigen Brotzeit auf der Hinfahrt waren alle gespannt auf die Führung und den Besuch der Erlebniswelt. Bei der Führung erfuhr man vieles über die Entstehung und Architektur der Arena und konnte sogar auf den Originalplätzen in der Spielerkabine Platz nehmen.

"Wollt ihr Diener Gottes sein"455 minitag18

Mit 8 Ministranten machten wir, Pfarrer Berzl und Gemeindereferent Benedikt Eckert, uns um halb 10 Uhr auf den Weg nach Ensdorf. Nachdem alle Ministranten ihre Gewänder angezogen hatten, begann im Innenhof des Klosters die Vorstellung der einzelnen Gruppen. Pfarrer Pöpperl segnete die vielen unterschiedlichen Fahnen der Minis.  Danach zogen wir gemeinsam mit 162 anderen Ministranten aus den ganzen Landkreis in die Klosterkirche ein. Dort feierte Pfarrer Gerhard Pöpperl mit unserem Pfarrer Alois Berzl und Pater Christian Liebenstein den Gottesdienst. Musikalisch umrahmete  die Band "Intakt" die Feier.
Liebe Buben und Mädchen, was samma?  Minis, das samma mir. So Pfarrer Pöpperl in seinen einleitenden Worten. Das heißt übersetzt Diener. Wir dienen anderen. Wir dienen Jesus. Deshalb sind wir ihm besonders nah. Wie ihr seht, sind viele Ministranten in der Kirche, aber keiner oben am Altar. Wie besetzen wir heute unsere Dienste am Altar. Einfach zu fragen , wer heute den Ehrenplatz will, ist nicht die beste Methode. Vielleicht hift es, wie Jesus reagiert hat, auf diese Frage von Jakobus und Johannes. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke? Die Taufe auf euch nehmen, mit der ich getauft wurde? Ja wo ist das Problem, werdet ihr euch denken. Jesus hat es nicht wörtlich gemeint. Er erklärt es später als er sagt. Der Menschensohn ist nicht gekommen um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben. Mit dem bitteren Kelch, den er da anspricht, meint er das Dienen. Dass er Diener sein wird für das Leben. Er fragt seine Jünger. Könnt und wollt hr das auch? Wollt ihr Diener sein? Jesus macht es ihnen vor. Er macht alles, damit wir ein gutes, glückliches Leben haben. Wer gerne und von Herzen für andere da ist, anderen dient, der ist Jesus ganz nahe. 

17 miniAm Christkönigssonntag wurden in St. Michael während des Gottesdienstes traditionell die neuen Ministranten aufgenommen.
Bevor sie von den älteren Ministranten eingekleidet wurden, gaben sie vor dem Pfarrer und der Gemeinde das Versprechen, dass sie bereit sind, Diener am Altar zu sein und diesen Dienst immer pflichtbewusst und mit Freude auszuführen.
Den sechs neuen Ministranten; Leopold, Lukas, Aaron, Anna, Magdalena und Linda wünschen wir alle viel Spaß bei ihren Diensten.😊